faube
country image

Die Gesamtlänge der US-Landesgrenzen beträgt 12.221 Kilometer, insgesamt umfasst der Staat eine Landfläche von über 9.000.000 Quadratkilometer, hinzu kommen über 660.000 Quadratkilometer Wasserfläche.

Währung

US-Dollar, 1 EUR = 1,10 USD

Stecker

Typ A
Typ B

Sprache(n)

Amerikanisches Englisch

Hauptstadt

Washington D.C.

Klima

Da die USA ein flächenmäßig sehr großes Land sind, variiert auch das Klima je nach genauem Aufenthaltsort. Im Norden ist das Klima zum Großteil feucht-kontinental mit kalten Wintern, im Süden feucht-tropisch mit ganzjährig milden Temperaturen.

Sicherheitslevel

Level 1,8: Reisen in diesem Land sind üblicherweise sicher. (mehr erfahren)

Risiken

Das auswärtige Amt macht darauf aufmerksam, dass in den vergangenen Jahren einige terroristische Anschläge in den USA verübt wurden und warnt außerdem vor politisch motivierter Gewalt, beispielsweise bei Demonstrationen. Generell gilt das Land allerdings als sicher, mit einem je nach Ballungsraum variierenden Risiko an Taschendiebstählen, Autounfällen und Autoeinbrüchen. In bestimmten Regionen der USA kommt es außerdem häufiger zu Naturkatastrophen, wie beispielsweise Wirbelstürme und orkanartige Regenmengen. In der Karibik, den südlichen Bundesstaaten und Hawaii gibt es im Sommer ein erhöhtes Risiko für Waldbrände, Tsunamis, Erdbeben und Hurrikanes, im Westen der USA können Tornados auftreten. Aktuelle Beeinträchtigungen erfährst du über die Seite der FEMA.

In den Sommermonaten kann es in seltenen Fällen zu Ausbrüchen des West-Nil-Fiebers oder des Hantavirus kommen.

Vorbeugung

Um sich gegen das West-Nil-Fieber zu schützen, kann Mückenschutz getragen werden. Zum Schutz vor Hantaviren vermeidet man den Kontakt mit Ausscheidungen von Nagetieren, insbesondere bei kleineren Kindern darauf achten.

Aktuelle Gefahrenmeldungen und Hinweise gibt es auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

 

Empfohlene Impfungen

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Impfungen vorgeschrieben. Impfungen gegen das sehr selten auftretende West-Nil-Fieber oder das Hantavirus gibt es nicht.

Nützliche Apps

Uber, Lyft, Apple Maps

Nationalgericht

Hamburger, Brownies, Apple Pie

Sehenswürdigkeiten

Sämtliche Sehenswürdigkeiten der Vereinigten Staaten von Amerika aufzuzählen ist aufgrund der unglaublichen Größe und Vielfalt des Landes ein Ding der Unmöglichkeit. Von staubig-sandigen Wüstengebieten, Kakteenwäldern, heiß-trockenem Klima und Küstenabschnitten mit Stränden über bewaldete, grüne Landschaften und Gebirgsketten bis hin zu gigantischen Metropolen und Kleinstädten haben die Vereinigten Staaten alles zu bieten – Naturliebhaber, Stadtmenschen, Wanderer, Kletterer, Schwimmer, Surfer und alle möglichen weiteren Interessengruppen kommen hier voll auf ihre Kosten. Die markantesten Highlights in und Schlagworte zu den USA, zu denen sich Touristen hingezogen fühlen und die ikonisch für das Land der unbegrenzten Freiheit sind:

New York City, San Francisco, Golden Gate Bridge, Mount Rushmore, Chicago, Los Angeles mit Hollywood, Washington D.C., Florida, Miami, Las Vegas, Nationalparks (Grand Canyon, Yellowstone, Yosemite, Death Valley, Monument Valley, Sedona, Bryce Canyon und Joshua Tree sind nur ein kleiner Auszug), Hawaii, Colorado, die Westküste mit dem Highway One, Portland (Maine und Oregon) und vieles mehr.

Gut zu Wissen

Einige Fakten zu den Vereinigten Staaten: In den USA leben rund 320 Millionen Menschen. Mit einer Land- und Wasserfläche von insgesamt knapp 10.000.000 Quadratkilometern sind die Vereinigten Staaten von Amerika ein unglaublich diverses Land. Das schlägt sich nicht nur auf die Flora und Fauna, sondern auch auf die Kultur nieder. Die Inselkette Hawaii im Pazifischen Ozean wurde im jähr 1959 zum 50. Bundesstaat der USA und brachte mit ihren üppig-grünen Landschaften, pudrigen Sandstränden und türkisfarbenen Meeresbuchten zusätzliche Vielfalt in die Staaten. Mit Kanada teilt die USA eine gemeinsame Grenze von insgesamt knapp 9.000 Kilometern Länge, mit Mexiko eine etwa 3.300 Kilometern lange Grenze. Wer einmal quer durch die USA reist, durchquert vier Zeitzonen. Der höchste Berg heißt Denali, liegt in Alaska und ist 6190 Meter hoch, den niedrigsten Punkt findet man in Badwater im Death Valley. Er liegt 85,5 Meter unter dem Meeresspiegel. Aufgrund der diversen endemischen Arten und Gattungen, der enormen Artenvielfalt, Biodiversität und Ökosystemen zählt man die USA zu den Megadiversitätsländern der Erde. Gebirgsketten, Regenwald, große Süß- und Salzwasserseen, enorme Ballungsräume und spärlich bewohnte Trockengebiete vereinen sich auf der gewaltigen Fläche der USA.

Amerikas Nationalparks im Westen Zion
Lifestyle - Nordamerika - Orte - USA | #, #, #, #, #, #, #

Nationalparks in Amerika: Die schönsten Parks in und um Arizona von Grand Canyon bis Zion

Arizona und seine benachbarten US-Bundesstaaten beheimaten eine ganze Reihe großartiger Nationalparks und Erholungsgebiete, darunter beispielsweise das Death Valley zwischen Kalifornien und Nevada, oder der Grand Canyon in Arizona.

Atemberaubendes Panorama: Pasadena ist die kleine Schwester Los Angeles', aber mindestens genauso beeindruckend.
Lifestyle - Natur - USA | #, #, #, #, #, #, #, #, #, #

Amerikas Westküste: Rundreise von Los Angeles nach San Francisco

Um Amerikas Westen – und vor allem die Westküste – zu erleben, sollte man unbedingt auf das Flugzeug verzichten und stattdessen den Mietwagen wählen. Die vielen kalifornischen Städte und Panorama-Aussichten entlang des Highway One sind einfach zu schön, um sie nur aus der Ferne zu sehen… eine Rundreise von Los Angeles nach San Francisco (und zurück).