FAUBE Reisemagazin

Lust aufs Reisen bekommen?

Immer Up-to-Date in Sachen Reise-Planung und Finanzierung, Tipps für Food-Spots und To Dos sowie Impressionen von den schönsten Destinationen rund um die Welt.

Bitte bestätige hier (Danke, DSGVO!) ein weiteres Mal, dass du unseren Newsletter auch wirklich abonnieren möchtest:

Wenn du die Nase voll von Reise-Tipps und Impressionen aus aller Welt hast, kannst dich jederzeit wieder abmelden. Klicke hierzu einfach auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken findest du auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Coronavirus Covid-19: Reisende versuchen sich mit Atemmasken zu schützen, aber diese helfen nur bedingt bei Gesunden, sondern eher bei Infizierten.

Das Coronavirus (auch Covid-19) hält aktuell die ganze Welt auf Trab. Vor allem für Reisende, die aktuell in betroffenen Regionen unterwegs sind oder eine Reise geplant haben, gibt es nun einiges zu beachten. Die wichtigsten Hinweise, Tipps und Infos zum Reisen mit dem Coronavirus (Stand: 12.03.2020).

Erste öffentliche Ansprache der Kanzlerin Angela Merkel: “Im Moment ist nur Abstand Ausdruck von Fürsorge”

Update zum Coronavirus: Ansprache der Bundeskanzlerin Merkel

In evener Ansprache an die Bürgerinnen und Bürger appelliert Angela Merkel, Zusammenzuhalten. Sie verspricht Transparenz und Offenheit, fordert aber das Mitwirken jedes Einzelnen, um die aktuelle Situation gut zu bewältigen. Seit dem 2. Weltkrieg, so Merkel, habe es keine Herausforderung mehr gegeben, auf der es mehr auf gemeinsames, solidarisches Handeln ankomme. Die Aufgabe jedes Einzelnen: Mithelfen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, um so Zeit zu gewinnen. Zeit für die Forschung, ein Medikament zu entwickeln und Zeit für Erkrankte, zu genesen. Es sei nicht einfach nur eine Statistik, so die Kanzlerin, es seien Väter und Großväter, Mütter und Großmütter, die infiziert seien. Merkel spricht ihren großen Dank an medizinische Helfer aus, die gewaltige Hilfe leisten.

“Mit Abstand retten wir Leben.”

“Wir müssen das Virus verlangsamen”, so die Kanzlerin. Es sei existenziell, das öffentliche Leben so weit es geht herunterzufahren. Sie versichert, die Versorgung sei weiter gewährleistet. Es sei aber die Pflicht jedes und jeder Einzelnen, alles, was dem Einzelnen und der Gemeinschaft schaden könne, zu reduzieren, um das Ansteckungsrisiko so weit es geht zu begrenzen. Aktuell erleben wir Einschränkungen, wie es sie in der Bundesrepublik Deutschland vorher nie gab. Diese seien im Moment allerdings unverzichtbar, um Leben zu retten.

Eine Entschärfung der Situation sei noch nicht absehbar, so die Kanzlerin – die nächsten Wochen werden noch schwerer, so Merkel. Weiterhin sagt sie, die Regierung tue “alles, was sie könne, um Arbeitsplätze zu bewahren und die wirtschaftlichen Konsequenzen abzufedern”. Worüber sich die Bürgerinnen und Bürger keine Sorgen machen müssten: Die Lebensmittelversorgung. Die sei jederzeit gesichert sein, leere Regale würden nachgefüllt.

Was Angela Merkel am Wichtigsten sei: Staatliche Maßnahmen gingen ins Leere, wenn nicht das wirksamste Mittel eingesetzt würde: Wir Menschen selbst. Sie betont: Jede und jeder muss helfen! Es müsse ernst genommen werden, um was es heute geht. “Nicht in Panik verfallen. Niemand ist verzichtbar.”, so die Kanzlerin. Die Epidemie zeige, wie verwundbar wir seien. Ein ganz wichtiger Punkt: Wir müssen aus Rücksicht voneinander Abstand halten. Auf alltägliche Nettigkeiten wie Handschläge oder Umarmungen müsse verzichtet werden, stattdessen sei häufiges Händewaschen, sowie mindestens ein Abstand von eineinhalb Metern unverzichtbar. Vor allem der Kontakt zu Alten müsse eingeschränkt werden, da diese besonders gefährdet seien. Außerdem bittet die Kanzlerin: Bitte keine Reisen mehr, die nicht dringend nötig seien, sowie unnötige Begegnungen vermeiden.

“Im Moment ist nur Abstand Ausdruck von Fürsorge.”

Mit Abstand retten wir Leben, so Merkel. Statt körperliche Nähe müssen wir andere Formen finden, Mitmenschen beizustehen. Einige kreative Formen der Kontaktaufnahme existieren ja schon: So gebe es Enkel, die ihren Großeltern Podcasts aufnehmen, damit diese nicht einsam seien. Mal wieder zu Mails, Telefonaten und Briefen greifen – die Post wird ja weiterhin ausgeliefert. “Wir werden als Gemeinschaft zeigen, dass wir einander nicht allein lassen.”, so Angela Merkel. Ein dringender Appell an die Bürgerinnen und Bürger: Wir alle müssen uns an die Regeln halten, die in nächster Zeit gelten. Weiterhin warnt sie davor, Gerüchten keinen Glauben zu schenken und nur offiziellen Mitteilungen zu glauben.

“Wir sind eine Demokratie, wir leben nicht von Zwang, sondern von geteiltem Wissen.”

Merkel appelliert an jeden Einzelnen und jede Einzelne, die Situation ernst zu nehmen: es werde nicht nur, aber auch davon abhängen, wie diszipliniert jeder und jede die Regeln befolgt und umsetzt. Es komme – ohne Ausnahme – auf jeden Einzelnen und damit auf uns alle an.”

“Passen sie gut auf sich und Ihre Liebsten auf. Ich danke Ihnen.”, schließt Merkel die erste öffentliche Ansprache, die sie in ihrer Amtszeit an Deutschlands Bürgerinnen und Bürger richtet.

Aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus

Update zum Coronavirus: Stand 18.03.2020

Weltweit

+++ Aktuelle Zahlen (Johns Hopkins University): 200.000 Infizierte weltweit/knapp 8.000 Tote (und etwa 82.000 Gesundete)

+++ Forscher wagen Schätzung: Auf jeden diagnostizierten Fall kommen 5 bis 10 unentdeckte. Damit wären weltweit zwischen ein und zwei Millionen Menschen erkrankt.

+++ USA und Kanada: Planung der (teilweisen) Schließung gemeinsamer Grenze

Lokal (Deutschland)

+++ Aktuelle Zahlen: knapp 9.300 Infizierte/26 Tote

+++ In NRW schließen ab Mittwoch (18.03.2020) alle Geschäfte des Einzelhandels. Ausgenommen sind Apotheken, Wochenmärkte, Lebensmittel-Läden und Banken.

Update zum Coronavirus: Stand 16.03.2020

Weltweit

+++ etwa 178.000 Infizierte, rund 7.000 Tote (Stand 18:00 Uhr)

+++ Geheilte Fälle weltweit: etwa 78.000

Lokal (Deutschland)

+++ Das muss schließen: Bars, Pubs, Diskotheken, Kneipen, Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen, Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks, Wettannahmestellen, Bordelle, Spielplätze und weitere Freizeiteinrichtungen.

+++ Das bleibt offen: Geschäfte des täglichen Lebens wie Lebensmittelgeschäfte, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Drogerien, Tankstellen, Banken, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte, Sparkassen, Poststellen, Friseure, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf.

+++ Urlaubsreisen ins In- und Ausland werden eingestellt

Update zum Coronavirus: Stand 15.03.2020

Weltweit

+++ (Stand 10:00) Aktuelle Zahlen: 156.400 Fälle weltweit, rund 5.830 Tote

+++ Spanien ruft Notstand aus (Schließung aller “nicht für das Leben notwendigen öffentlichen Orte”, Zitat Welt.de)

+++ Frankreich schließt Restaurants, Läden und Bars

+++ Nach Kontakt mit Coronavirus-Infizierten: Trump negativ auf Covid-19 getestet

+++ Verschiebung der EM auf den Winter in Aussicht

Lokal (Deutschland)

+++ SPD und Grüne verschieben Koalitionsgespräche (vorgesehen für Montag, 16.03.2020 in Hamburg)

+++ mehr als 4.200 bestätigte Fälle in Deutschland

+++ In Berlin: 42 neue Infizierte nach Besuch in Club

+++ Oster-Zeremonien (12.04.2020) wird im Vatikan ohne Besucher stattfinden

Update zum Coronavirus: Stand 14.03.2020

Weltweit

+++ Dänemark schließt seine Grenzen

+++ Ab Samstag schließen in Tschechien alle gastronomischen Einrichtungen, zunächst für 10 Tage

+++ Europa-Reisende müssen in Taiwan und Neuseeland in zweiwöchiger Quarantäne

+++ Grenze von Kolumbien nach Venezuela geschlossen

+++ Zahlen: Laut John Hopkins University gibt es aktuell etwa 145.300 Infizierte und rund 5.400 Tote

Lokal (Deutschland)

+++ Berlin schränkt das öffentliche Leben ein: Sozialkontakte sollen weitestgehend vermieden werden, viele Schulen und Kitas haben geschlossen und größere Veranstaltungen werden bis Sommer verboten.

+++ Merkel betont erneut die Wichtigkeit, soziale Kontakte zu meiden

+++ Die Bundeswehr unterstützt Kommunen medizinisch

+++ In Deutschland sind aktuell (geschätzt) 4.000 Menschen an Covid-19 erkrankt. Es gibt 8 Tote.

Weitere Informationen sowie einen Überblick über die gesamte Situation: WHO (World Health Organization)

Update zum Coronavirus: Stand 13.03.2020

Weltweit

+++ Kanadas Premierminister Trudeau geht in Quarantäne, seine Frau ist am Coronavirus erkrankt

+++ Argentinien verhängt Einreiseverbot für Flüge aus Risikogebieten (Europa, USA, China, Japan, Südkorea, Iran) für 30 Tage

+++ Tirol und Salzburg schließen sämtliche  Skigebiete

+++ ein erster Infizierter stirbt in Indien

Lokal (Deutschland)

+++ Das Saarland schließt als erstes Bundesland alle Schulen und Kitas

+++ Singapur erlässt ein Einreiseverbot für Menschen, die sich in den letzten zwei Wochen in Deutschland, Italien, Spanien oder Frankreich aufgehalten haben

Stand 12.03.2020

Weltweit

+++ Der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, verhängt ein Einreiseverbot für alle EU-Bürger, um die Verbreitung des Coronavirus zu verbreiten.

+++ Auch die NBA reagiert auf das Virus und unterbricht die Saison “bis auf Weiteres”.

+++ Die Zahl der weltweit infizierten steigt auf über 127.000 bekannte Fälle an, es gibt über 4.700 Tote

+++ Über 68.000 Menschen konnten sich bereits von dem Virus erholen.

+++ New York und Chicago sagen die St. Patrick’s Day-Paraden ab

+++ Die WHO erklärt die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zur Pandemie

Lokal (Deutschland)

+++ in Baden-Württemberg gibt es den ersten Todesfall

+++ Halle schließt sämtliche Schulen und Kitas

+++ Der Dax fällt unter 10.000 Punkte

Coronavirus und Reisen: Auswärtiges Amt zu Covid-19

Das Auswärtige Amt rät von Reisen in betroffene Gebiete ab. Reisende sollen sich in Deutschland “vor Reiseantritt bei der Botschaft oder dem Konsulat Ihres Reiselandes […] informieren”. Generell müsse mit verstärkten Einreisekontrollen, Temperaturmessungen und generell Gesundheitsprüfungen gerechnet werden, insbesondere seien von den Kontrollen auch Kreuzfahrtschiffe betroffen. Vor allem bei der Einreise nach Deutschland aus China, Japan, Iran, Südkorea und Italien werden verstärkt Kontrollen durchgeführt und eine Aussteigekarte muss ausgefüllt werden, damit gegebenenfalls Kontaktpersonenen ausfindig gemacht werden können.

Fallzahlen pro Land können auf Johns Hopkins CSSE eingesehen werden. Vor dem Antritt einer Reise sollte bei der jeweiligen Landesvertretung überprüft werden, wie die aktuellen Einreise- sowie ggf. Quarantänebestimmungen aussehen. In einigen Ländern wird dir die Einreise verweigert, wenn du vorher in einem betroffenen Land gewesen bist. Welche Länder das sind, findest du auf dieser Liste mit Einreisebeschränkungen wegen des Coronavirus.

Solltest du Quarantänemaßnahmen befolgen müssen, befolge die Anordnungen der lokalen Gesundheitsbehörden – laut Auswärtigem Amt solle man “nicht mit einer Rückholung durch […] Reiseveranstalter oder die Bundesregierung [rechnen]”.

Für aktuelle Informationen zu Flügen, Einreisebestimmungen- und Einschränkungen oder möglichen Quarantänemaßnahmen, kontaktiere deine Fluggesellschaft, deinen Reiseanbieter oder die Botschaft deines Ziellandes.

Informationen des Robert Koch Institut

Laut Robert Koch Institut gibt es mittlerweile in jedem Deutschen Bundesland Menschen, die sich mit dem Virus infiziert haben. Zu Informationszwecken wurden Hotlines für Bürger eingerichtet. Laut Robert Koch Institut (RKI) handelt es sich auch in Deutschland “um eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation”. Insgesamt schätzt das RKI die Gesundheitsgefährdung innerhalb von Deutschland als “mäßig” ein und weist darauf hin, dass die Schwere des Krankheitsverlaufes “mit zunehmendem Alter und bestehenden Vorerkrankungen zu[nimmt]”.

Das Institut betont, die Eindämmung des Virus und die möglichst frühe Erkennung desselben stehe an oberster Stelle. Laut RKI werden unter anderem folgende Maßnahmen getroffen, um Zeit zu gewinnen und die Zahl der Infektionen einzudämmen:

“Schutzmaßnahmen für besonders gefährdete Gruppen, Behandlungskapazitäten in Kliniken […] erhöhen, Belastungsspitzen im Gesundheitssystem […] vermeiden und die Entwicklung antiviraler Medikamente und von Impfstoffen [ermöglichen].”

Wie kann ich mich auf Reisen vor dem Coronavirus schützen?

Um das Risiko, dich auf Reisen (und generell) mit dem Virus zu infizieren, werden folgende Schutzmaßnahmen empfohlen (WHO, RKI):

  • Kontakt zu Personen meiden, die Husten und/oder Niesen
  • Abstand halten, falls möglich
  • Hände regelmäßig mit Desinfektionsmittel reinigen
    Vor allem nach Husten/Niesen, Krankenpflege, vor/nach dem Essen und während der Zubereitung, nach Kontakt mit Tieren, nach dem Toilettengang
  • In die Armbeuge oder ein Taschentuch Husten und Niesen.
    Entsorge das Taschentuch direkt nach Gebrauch und wasche dir gründlich die Hände (30 Sekunden)
  • Fleisch und Eier gründlich kochen
  • vermeide das Berühren deiner Augen, Nase und Mund
  • solltest du Symptome zeigen: kontaktiere telefonisch einen Arzt vor Ort und meide den Kontakt zu anderen!
Info LogoTipp

Antibakterielle Seife und Desinfektionsprodukte kannst du auch in Online-Apotheken einkaufen – solltest du Symptome haben oder vorbeugend den Kontakt zu Menschen meiden, ist das eine gute Alternative zum Offline-Einkauf.

Zur Online-Apotheke.

Wann sollte ich auf Reisen verzichten – insbesondere bei Reisen nach Italien?

Bist du noch nicht unterwegs und leidest an Husten, Fieber und/oder weiteren Symptomen, solltest du deine Reise verschieben – deiner sowie der Gesundheit deiner Mitmenschen wegen.

Besondere Vorsicht gilt bei Reisen nach Italien. Das europäische Land ist besonders stark betroffen und gewissermaßen lahmgelegt: Einwohner wurden gebeten, zuhause zu bleiben und das Auswärtige Amt rät, Reisen nach Italien abzusagen oder zu verschieben. Auch auf nicht notwendige Fortbewegung solle verzichtet werden. Da es sich hier um einen Ausnahmezustand handelt, können Pauschalurlauber von ihrem Vertrag zurücktreten – kostenfrei. Setze dich hierzu mit deinem Reiseanbieter in Verbindung.

Reisende, die von Italien aus Weiterreisen oder zurück nach Deutschland reisen, müssen mit verstärkten Kontrollen rechnen. Einige Länder, darunter beispielsweise Österreich, haben einen Einreisestopp aus Italien beschlossen – von diesem seien Durchreisende zunächst nicht betroffen, das kann sich aber ändern.

Desweiteren wird auch die Skisaison in Italien frühzeitig enden. Das gilt sowohl für Gastbetriebe, als auch für die Skianlagen selbst, die bis spätestens 03. April 2020 den Betrieb einstellen müssen.

Auch viele Airlines haben ihre Flüge von und nach Italien sowie innerhalb des Landes gestrichen, darunter beispielsweise die irische Budget-Airline Ryanair. Für Möglichkeiten der Umbuchung, Stornierung oder zu generellen Informationen zu deiner Anreise, kontaktiere bitte deine Fluggesellschaft oder informiere dich auf dem jeweiligen Internetauftritt – aktuell ist es den Mitarbeitern vom Telefonservice nahezu unmöglich, einzelne Anfragen zu beantworten.

Bekomme ich eine Rückerstattung für abgesagte Reisen?

Das hängt ganz von der Art deiner Buchung sowie deinem jeweiligen Reiseveranstalter ab. Pauschalreisende haben in der Regel gute Chancen auf eine Kostenrückerstattung, wenn anstehende Reisen nach China seitens des Veranstalters abgesagt wurden. Sagt der Reiseveranstalter die Pauschalreise nicht ab, hast du das Recht auf Stornierung, wenn eine offizielle Reisewarnung (beispielsweise durch das Auswärtige Amt) für dein Zielland ausgesprochen wurde oder du dich auf außergewöhnliche Umstände berufst – die liegen im Fall des Coronavirus vor. Individualurlauber haben es hier deutlich schwerer, es sei denn, die gebuchte Airline sagt den Flug zwei Wochen oder noch kurzfristiger vor dem geplanten Abflug ab. In diesem Fall hast du Anspruch auf Ersatzflug plus Ausgleichszahlungen in Höhe von bis zu 600 Euro pro Person. Generell gilt: Auf Kulanz kann man hoffen, insgesamt gelten aber die Richtlinien der jeweiligen Reiseanbieter, Hotels oder Airlines.

Einige Reiseanbieter haben kostenfreien Stornierungen oder Umbuchungen unter bestimmten Umständen bereits zugestimmt. Dazu zählen beispielsweise TUI, FTI sowie DER Touristik. Die Ansprüche gelten vor allem bei Reisen in betroffene Gebiete, wie aktuell beispielsweise China oder Italien.

Auch hier gilt: Für genauere Informationen, die deinen individuellen Fall klären, hilft nur das Gespräch mit deinem Reiseanbieter.

 

Quelle: Johns Hopkins University & Medical. Die Grafik zeigt den aktuelle Zahlen von weltweit Infizierten sowie die Todes- und Erholungsrate.

Schützen Atemschutzmasken vor dem Coronavirus?

Es gibt aktuell kaum ein heißer begehrtes Produkt, als Atemschutzmasken – außer vielleicht Desinfektions- und andere Schutzmittel. Wer nicht geistesgegenwärtig und schnell zugegriffen hat, geht mittlerweile leer aus: Viele Apotheken und Drogeriemärkte melden, dass die heute so beliebten Atemschutzmasken bis auf Weiteres ausverkauft seien. Aber hilft das Tragen einer solchen Maske überhaupt etwas? Laut einem Bericht im Stern zum Thema Atemschutzmasken als wirksamer Schutz vor Corona lautet die Antwort: Nur bedingt. Da das Virus über Tröpfcheninfektion übertragen wird, könne eine Ansteckung auch über die Schleimhäute – beispielsweise die der Augen – geschehen. Sinn macht das Tragen einer Maske vor allem als Infizierter, der andere Menschen vor einer Ansteckung schützen möchte. Wer als Gesunder zur Atemschutzmaske greift, um sich vor einer Ansteckung “von außen” zu schützen, sei hingegen weniger sinnvoll.

So gehen einzelne Reiseländer mit Covid-19 um – eine Auswahl

Die Informationen zu einzelnen Reiseländern und wie du als Urlauber mit der Situation umgehen solltest, ändern sich quasi stündlich. Eine aktuelle Übersicht (Stand 12.03.2020) findest du im Folgenden in Stichworten.

Thailand

  • große Feste sind abgesagt worden, etwa die Fullmoon-Parties auf der Insel Koh Phangan
  •  Songkran-Events (das thailändische Neujahrsfest) werden gestrichen
  • innerhalb des Landes können sich Touristen aktuell noch weitestgehend uneingeschränkt bewegen
  • Reisenden, die von Thailand nach Deutschland zurückkehren, wird eine freiwillige, zweiwöchige Quarantäne zuhause empfohlen

Italien

  • das öffentliche Leben in Italien ist aktuell stillgelegt
  • die meisten Geschäfte haben geschlossen
  • die Landesgrenzen sind komplett abgeriegelt
  • der Flughafen Rom Ciampino sowie ein Terminal des Flughafens Fiumicino wurden geschlossen
  • auch innerhalb des Landes ist das Vorankommen schwer

Deutschland

  • viele Schulen, Kitas und Universitäten werden bis Mitte April geschlossen
  • Großveranstaltungen sind untersagt

Vietnam

  • deutsche Reisende brauchen zu Zeiten des Coronavirus wieder ein Visum

Österreich

  • der Personen-Zugverkehr von und nach Italien wurde bis auf Weiteres eingestellt
  • auch einige Flüge in vom Virus betroffene Regionen wurden gestrichen
  • Für Touristen, die aktuell in Italien sind und durch Österreich reisen müssen, gilt:
    Eine Durchreise ist möglich, aber ohne Stopp in Österreich selbst.

Malediven

  • Einige Inseln dürfen aktuell weder betreten noch verlassen werden

Nepal

  • Aktuell werden an deutsche Touristen keine Visa On Arrival mehr ausgestellt.
    Das Visum muss vorab bei der nepalesischen Botschaft beantragt werden. Dem Antrag muss ein negativer Covid-19 Test beiliegen.
Atemmaske, Atemschutzmaske, Schutz, Coronavirus, Covid-19

Aktuell Mangelware in Apotheken und Drogerien: Atemschutzmasken. Dabei bringen die vor allem dann etwas, wenn man bereits mit dem Virus infiziert ist.

Kurze Fragen – kurze Antworten

Wie wird das Coronavirus übertragen?

Covid-19 wird über Tröpfcheninfektionen. Die Übertragung kann von Mensch zu Mensch oder aber indirekt geschehen, das heißt durch Händeschütteln und anschließendes Berühren von Schleimhäuten in Augen, Mund oder Nase.

Wie lange ist die Inkubationszeit?

Laut WHO beträgt die durchschnittliche Inkubationszeit zwischen 5-6 Tage. Man geht aber davon aus, dass nach einer Ansteckung bis zu 14 Tage vergehen können, bis Symptome auftreten.

Was sind typische Symptome des Coronavirus?

Laut Bundesgesundheitsministerium zeigen sich bei einer Infektion grippeähnliche Symptome. Dazu zählen beispielsweise Fieber, Schnupfen, trockener Husten und Müdigkeit; ferner wird über Halskratzen, Übelkeit, Kopf- und Gliederschmerzen oder Schüttelfrost berichtet.

Ich habe Symptome. Was soll ich tun?

Suche nach telefonischer Anmeldung unbedingt einen Arzt auf.

Wie verhalte ich mich nach einer Reise richtig?

Solltest du aus einem vom Robert Koch Institut als Risikogebiet ausgeschriebenen Land zurück nach Deutschland einreisen, solltest du Kontakte weitestgehend vermeiden und zuhause bleiben. Solltest sich innerhalb von 14 Tagen typische Symptome entwickeln, kontaktiere telefonisch einen Arzt und bitte umgehend um einen Termin. Reist du aus Italien, dem Iran, Japan oder Südkorea einreisen, musst du Angaben über deine Erreichbarkeit für die nächsten 30 Tage machen.

Gibt es eine Impfung gegen das Coronavirus?

Nein, derzeit gibt es noch keinen Impfstoff gegen Covid-19. Es wird aber an der Entwicklung einer solchen gearbeitet.

Coronvirus und Reisen: Weitere Informationen für Reisende

Im Folgenden findest du eine Zusammenstellung wichtiger und nützlicher Links, die dir bei der Planung deiner Reise helfen sollen.